02323 592 - 0 Störungsmeldung

Pressemitteilungen

Kanalerneuerung in der Rathausstraße

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt am kommenden Montag, 15. Juni, mit einer Kanalerneuerung in der Rathausstraße, zwischen Hausnummer 71 und Heidstraße. Während der voraussichtlich acht Wochen andauernden Maßnahme muss die Linksabbiegerspur in die Heidstraße komplett gesperrt werden. Durch die Koordination mit der Gelsenwasser AG, die zur selben Zeit eine Trinkwasserleitung in diesem Bereich erneuert, konnten zusätzliche Einschränkungen verhindert werden. Im Anschluss an die Baumaßnahme erneuert die Stadt Herne den gesamten Fahrbahnbeleg der Rathausstraße. Zu dieser Maßnahme wird der Fachbereich Tiefbau und Verkehr frühzeitig noch einmal informieren.

Die SEH bittet um Verständnis.




Kanalsanierung in der Rathausstraße

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt ab heute, 14. Mai, mit einer Kanalsanierung in der Rathausstraße, auf dem Streckenabschnitt zwischen der Claudiusstraße und der Florastraße. Auch der Kreuzungsbereich zur Berliner Straße ist von der Maßnahme betroffen. Im Zuge dessen wird es im Laufe der kommenden drei Monate zu Behinderungen insbesondere hinsichtlich der Parksituation kommen. Auch die Verkehrsführung muss punktuell angepasst werden. Im weiteren Verlauf der Arbeiten kann es ebenfalls im Kreuzungsbereich zur Heidstraße zu leichten Behinderungen kommen. Um den zur Reparatur des defekten Kanals eingezogenen Kunststoffschlauch auszuhärten, können außerdem an einigen Tagen bis in die späten Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sein. Die SEH bittet um Verständ

Kanalsanierung in der Jahnstraße

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt in der kommenden Woche (20. KW) mit einer Kanal- und Schachtsanierung in der Jahnstraße. Im Zuge dessen wird es für circa vier Wochen zu Behinderungen insbesondere hinsichtlich der Parksituation kommen. Von der Maßnahme betroffen sind die Straßenabschnitte zwischen Flottmannstraße und Altenhöfener Straße sowie zwischen Eiselenstraße und Bergstraße. Um den zur Reparatur des defekten Kanals eingezogenen Kunststoffschlauch auszuhärten, können außerdem an einigen Tagen bis in die späten Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sein. Die SEH bittet um Verständnis.

SEH warnt vor Verstopfung der Abwasserrohre
Auch wenn es in Corona-Zeiten an Klopapier zu mangeln scheint, sind Taschentücher und andere „Ersatzpapiere“ keine Alternative, warnt die Stadtentwässerung Herne (SEH). Wer Küchenpapier, Feuchttücher, Einmalwaschlappen und Co. in die Toilette wirft, riskiert nicht nur eine Verstopfung der Abwasserrohre, sondern auch die Lahmlegung von Pumpen in den Klärwerken und damit auch der Abwasserentsorgung ganzer Stadtbezirke.

„Nur Toilettenpapier ist dazu konzipiert, sich schnell im Abwasser aufzulösen“, erklärt Sascha Köhler, Technischer Betriebsleiter der SEH. Damit Haushaltspapiere ihren Zweck erfüllen können, müssen sie deutlich stabiler sein. Daher enthalten sie meist Kunststofffasern, die sich nur wenig bis gar nicht im Wasser zersetzen. Diese lagern sich mit der Zeit in Bögen oder auf gerader Strecke mit wenig Gefälle in den Rohren ab. „Irgendwann geht dann nichts mehr“, so Köhler weiter.

Die Folgen können unangenehm sein: von Rückstau und Geruchsbelästigungen über Unbenutzbarkeit der Toiletten, Duschen und Waschbecken bis hin zu Wasserschäden. Doch dies sind nicht die einzigen unangenehmen Folgen: „So eine Rohrreinigung kann richtig ins Geld gehen. Vor allem am Wochenende – wenn dann überhaupt ein Handwerker zu bekommen ist“, warnt der Experte.

Kanalerneuerung in Wanne

Auf der Paulstraße beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) voraussichtlich am Mittwoch, 1. April, mit einer umfangreichen Kanalerneuerung. Aus diesem Grund wird für etwa vier Monate zwischen der Josefstraße und dem Wendebereich der Peterstraße eine Baustelle eingerichtet. Im Verlauf der Maßnahme muss die Paulstraße – außer für den Anliegerverkehr – abschnittsweise voll gesperrt werden. Nach dem Austausch des Kanals wird die Fahrbahndecke provisorisch geschlossen. Die Stadt Herne erneuert anschließend den kompletten Straßenabschnitt.

Von den Bauarbeiten ist auch der Busverkehr betroffen: Die HCR-Linie 328 wird umgeleitet. Alle Haltestellen können jedoch wie gewohnt bedient werden.

Die SEH bittet Anwohner und Autofahrer um Verständnis

Kanalerneuerung in Holsterhausen

Am Dienstag, 31. März, beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) mit einer umfangreichen Kanalerneuerungsmaßnahme in der Albert-Einstein-Straße. Aus diesem Grund wird der Straßenabschnitt zwischen Holsterhauser Straße und Im Hasenkamp für rund sechs Monate voll gesperrt. Die SEH ist bemüht, den ebenfalls von der Sperrung betroffenen Kreisverkehr, nach den Osterferien wieder freizugeben. Im weiteren Verlauf der Maßnahme werden sich auch Auswirkungen auf die Verkehrsführung der Holsterhauser Straße ergeben. Die SEH wird dazu rechtzeitig genauere Informationen bekanntgeben. Anwohner und Autofahrer werden um Verständnis gebeten.

Kanalsanierung in Horsthausen

In Horsthausen saniert die Stadtentwässerung Herne (SEH) ab kommenden Mittwoch (04.03.) den Kanal in zwei Straßen: Die Arbeiten beginnen in der Heckerstraße ab der Straße Am Lütgen Horst und gehen dann weiter in der Wilhelm-Meyer-Straße im Bereich zwischen Schachtstraße und Ernststraße. Anschließend werden die Schächte erneuert. An einigen Tagen kann bis in die späten Abendstunden ein Heizaggregat in Betrieb sein, damit ein in den defekten Kanal eingezogener Kunststoffschlauch aushärten kann. Die SEH bittet die Anwohner um Verständnis.

Kanalsanierung in Herne-Süd

Am Donnerstag, 20. Februar, beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) mit einer Kanal- und Schachtsanierung in der Straße „Auf dem Metlerort“. Zwischen der Düngelstraße und dem Hölkeskampring kann es darum in den kommenden vier Tagen zu Behinderungen kommen. In dieser Zeit können auch bis in die späten Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sein, da der zur Reparatur des defekten Kanals eingezogene Kunststoffschlauch aushärten muss. Die SEH bittet um Verständnis.

Stadtwerke stellen SEH-Rohbau fertig

Der Rohbau steht! Voll im Plan liegen die Arbeiten am Neubau des Betriebsgebäudes für die Stadtentwässerung Herne (SEH). Erst Ende September hatten die Stadtwerke als Bauherr den ersten Spatenstich gefeiert. Jetzt ist die Gebäudehülle geschlossen und der Innenausbau läuft auf Hochtouren. Schon Ende Juni soll alles fertig sein.

29 gewerbliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden dann vom Trimbuschhof an den Grenzweg umziehen, wo auch die Verwaltung der SEH ihren Sitz hat. Sie erwartet auf 1.100 Quadratmetern ein modernes und vor allem effizientes Funktionsgebäude: „Für einen nachhaltigen Umgang mit Energie sind für uns Lüftungsanlage, Wärmerückgewinnung und LED-Beleuchtung selbstverständlich“, erläutert Tim Nowak, Immobilienmanager bei den Stadtwerken. „Aber auch neue Energien und klimafreundliche Mobilität sind uns wichtig. Darum planen wir gerade die Photovoltaikanlage fürs Dach und bauen auch ausrechend Lademöglichkeiten für die Elektrofahrzeuge unserer Tochtergesellschaft.“ Geheizt werden soll mit Nahwärme aus Grubengas.

Der Neubau wurde exakt an die Bedürfnisse der SEH angepasst. Er umfasst Schwarz- und Weißkauen sowie Duschen und Büros für die Mitarbeitenden aus dem Kanalbau, einen Technikbereich mit Werkstatt, Lager, EDV-Räumen und einer beheizten Fahrzeughalle, damit die Spezialfahrzeuge der SEH bei jeder Witterung einsatzbereit sind.

Kanalerneuerung in Herne-Süd

In der Straße Im Wietel saniert die Stadtentwässerung Herne (SEH) ab Montag, 3. Februar, die Kanalisation. Die Arbeiten dauern voraussichtlich fünf Wochen und betreffen die komplette Straße vom Erlenweg bis zur Jahnstraße sowie die Verbindung zur Flottmannstraße. Im Anschluss werden die Kanalschächte erneuert. Zur Aushärtung eines in den Kanal eingezogenen Schlauchs kann es vorkommen, dass bis in die Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sind. Für mögliche Lärmbelästigungen und Behinderungen bittet die SEH um Verständnis.

Kanalerneuerung in Holsterhausen

Auf der Horststraße beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) am Montag, 27. Januar, mit einer umfangreichen Kanalerneuerung. Aus diesem Grund wird für etwa drei Monate zwischen der Bielefelder Straße und der Gartenstraße eine Baustelle eingerichtet. Im Verlauf der Baumaßnahme muss die Horststraße – außer für den Anliegerverkehr – voll gesperrt werden. Die Bielefelder Straße wird auf Höhe der Horststraße halbseitig gesperrt. Nach dem Austausch des Kanals wird die Fahrbahndecke provisorisch geschlossen. Die Stadt Herne erneuert abschließend den kompletten Straßenabschnitt.

Von den Bauarbeiten ist auch der Busverkehr betroffen: Der HCR-NachtExpress NE32 wird umgeleitet. Die Haltestelle Horststraße wird zur gleichnamigen Haltestelle der Linien 390 und 391 auf die Bielefelder Straße verlegt. Die Haltestelle Richardstraße entfällt. Alternativ empfiehlt sich die Haltestelle Aschebrock für den Ein- und Ausstieg.

Die SEH bittet Anwohner und Autofahrer um Verständnis.

Kanalerneuerung in Baukau

In der Bismarckstraße erneuert die Stadtentwässerung Herne (SEH) in der zweiten Kalenderwoche die Kanalisation. In den kommenden vier Monaten ist darum der Bereich zwischen der La-Roche-Straße und der Sedanstraße gesperrt. In Folge dessen kann es zu Einschränkungen hinsichtlich der Parksituation kommen. Eine Umleitung in beide Fahrtrichtungen über die Sedanstraße und die Cranger Straße ist ausgeschildert.
    
HCR-Informationen

Die SEH bittet um Verständnis.

Kanalerneuerung im Kray

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt am Montag den 6. Januar, mit der Erstellung eines Stauraumkanals im Kray, in Herne Sodingen. Während der geplanten Bauzeit von drei Monaten wird der Straßenabschnitt von Hausnummer 20c bis zum Wendehammer nicht befahrbar sein. Des Weiteren muss ein Halteverbot auf der Straßenseite der geraden Hausnummern eingerichtet werden. Die SEH bittet um Verständnis.

Kanalerneuerung in Sodingen

In der Horsthauser Straße erneuert die Stadtentwässerung Herne (SEH) ab der nächsten Woche die Kanalisation. In den kommenden vier Monaten ist darum der Bereich zwischen der Castroper Straße und der Straße Am Trimbuschhof gesperrt. In Richtung Herne Mitte ist eine Umleitung über den Hölkeskampring und Am Trimbuschhof ausgeschildert. Die Umleitung in Richtung Horsthausen/Castrop-Rauxel führt über die Vinckestraße und den Hölkeskampring.

Betroffen von der Baumaßnahme sind auch die HCR-Linien 351 und NE32 stadtauswärts in Richtung Castrop-Rauxel: Die Haltestelle „Vinckestraße“ wird von der Horsthauser Straße zur Vinckestraße Nr. 88 und die Haltestelle „Werkshallenstraße“ zum Hölkeskampring verlegt. Die Haltestelle „Am Trimbuschhof“ entfällt.

Die SEH bittet um Verständnis.

Kanalsanierung in der Goethestraße

 

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt am Montag, 16. September, mit einer Kanal- und Schachtsanierung in der Goethestraße. Im Zuge dessen wird unter anderem der Straßenabschnitt zwischen Mont-Cenis-Straße und „Auf der Insel“ für rund fünf Wochen gesperrt. Ebenso kann es während dieser Zeit vereinzelt zu Behinderungen im Bereich der Breddestraße, Hermann-Löns-Straße und Sodinger Straße kommen.

Um den zur Reparatur des defekten Kanals eingezogenen Kunststoffschlauch auszuhärten, können außerdem an einigen Tagen bis in die späten Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sein.

Die SEH bittet um Verständnis.

Erschließungsbeginn im Baugebiet Courrièresstraße

In Sodingen starten am kommenden Montag, 20. Mai, die Erschließungsmaßnahmen für das Wohnquartier an der Courrièresstraße. Die Stadtentwässerung Herne (SEH) erschließt in Kooperation mit der Stadtent-wicklungsgesellschaft das dortige Neubaugebiet. Bis Oktober kann es durch die Bautätigkeiten zu Behinderungen, insbesondere beim Parken auch in den umliegenden Straßen, kommen. Die SEH bittet die Anwohner um Verständnis.


Kanalsanierung in Wanne

Am kommenden Mittwoch (24.04.) beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) mit einer Kanal- und Schachtsanierung in der Bergiusstraße vor der Einfahrt und auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes Hasenkamp. Durch die Baumaßnahme ist auch die Holsterhauser Straße auf Höhe des Decathlon-Parkplatzes in Fahrtrichtung Wanne-Eickel eingeengt. Dank einer grabenlosen Sanierungstechnik dauern die Arbeiten nur drei Tage. Allerdings werden in dieser Zeit bis in die späten Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sein, um den zur Reparatur des defekten Kanals eingezogene Kunststoffschlauch auszuhärten. Die SEH bittet um Verständnis.

Kanalsanierung in der Peterstraße

Im Stadtteil „Unser Fritz“ beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) im Laufe der Woche mit einer Kanal- und Schachtsanierung. Die Arbeiten finden in der Peterstraße zwischen Paul- und Emscherstraße statt und werden voraussichtlich drei Tage dauern. In dieser Zeit können bis in die späten Abendstunden Heizaggregate in Betrieb sein, da der zur Reparatur des defekten Kanals eingezogene Kunststoffschlauch aushärten muss. Die SEH bittet um Verständnis.

SEH repariert Unterspülung

Durch eine defekte private Entwässerungsleitung ist es in der Hermann-Löns-Straße zwischen Glockenstraße und Schäferstraße zu einer Unterspülung der Fahrbahn gekommen. Um weitere Schäden zu vermeiden, hat die Stadtentwässerung Herne (SEH) umgehend mit der Reparatur der Leitung begonnen. Im Anschluss wird die Fahrbahn wieder hergestellt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte nächster Woche dauern. Der Verkehr wird halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt. Für die Einschränkungen, insbesondere bei der Parksituation, bittet die SEH um Verständnis.

SEH erneuert Kanal

In Holsterhausen beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) in der kommenden Woche mit der Erneuerung eines defekten Abwasserkanals. Durch die Bauarbeiten kommt es in den nächsten drei Monaten zur abschnittsweisen Vollsperrung zwischen dem Einmündungsbereich Kuckucksweg/Horststraße und der Hausnummer 10 im Kuckucksweg. Die SEH bittet für die Beeinträchtigungen um Verständnis.

Kanalerneuerung in Sodingen

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt am kommenden Montag, 21. Januar, mit der Erneuerung eines Abwasserkanals in der Josef-Prenger-Straße. Dort wird der Abschnitt von der Hausnummer 1 bis zur Widumer Straße für voraussichtlich drei Monate halbseitig gesperrt. Eine Ampel regelt den Verkehr. Fußgänger müssen über den Innenhof der Wohnbebauung Widumer Straße ausweichen. Die SEH bittet um Verständnis.

Kanalerneuerung in der Rottbruchstraße

Eine umfangreiche Kanalerneuerung beginnt am Montag, 26. November, in Holsterhausen: In der Rottbruchstraße verlegt die Stadtentwässerung Herne (SEH) in den kommenden rund sieben Monaten einen neuen Abwasserkanal. Im ersten Bauabschnitt ist der Bereich zwischen der Max-Planck-Straße und dem Haus Nr. 89 betroffen. Später geht es von dort bis zur Hausnummer 125 weiter. Die Rottbruchstraße wird je nach Bauverlauf abschnittsweise gesperrt. Eine Umleitung über Juliastraße, Crangerstraße und Westring ist in beide Fahrtrichtungen ausgeschildert. Die SEH bittet für leider unvermeidlichen Behinderungen um Verständnis.

Warentest Kanalreparatur: Kurzliner für Hausanschlüsse

SEH schließt Forschungsprojekt ab

Warum operieren, wenn auch ein Pflaster hilft? So lautet – auf eine kurze Formel gebracht – die Empfehlung der Stadtentwässerung Herne (SEH), wenn Grundstückseigentümer wissen wollen, wie sich auch schwere Schäden an ihrer Hausanschlussleitung zuverlässig beseitigen lassen. Sie stützt sich auf einen bundesweiten Praxistest, den die SEH federführend betreut hat.

Danach können viele Kanäle, die punktuell ein oder zwei schwere Schäden aufweisen, auch mit Hilfe sogenannter „Kurzliner“ von innen ohne Grabung effizient und dauerhaft abgedichtet werden. Eine deutlich kostspieligere Komplettsanierung ist nicht immer erforderlich. „Das ist eine gute Nachricht für alle Herner Bürger, die Schäden an ihrer Abwasserleitung beheben müssen“, sagt Sascha Köhler, Technischer Betriebsleiter der SEH.

Die SEH hatte vor drei Jahren den Anstoß zum Test von Kurzliner-Sanierungen gegeben und anschließend die Koordination übernommen. Unterstützt wurde das von der NRW-Landesregierung geförderte Forschungsprojekt vom IKT Institut für unterirdische Infrastruktur aus Gelsenkirchen und elf Kommunen, die ihre Erfahrungen mit Kurzlinern beisteuerten.

Beim Kurzliner-Verfahren wird ein mit Kunstharz getränktes Glasfasergewebe auf einer Länge von bis zu drei Metern in den defekten Kanal eingezogen. Ein aufblasbarer Gummischlauch, in Fachkreisen auch Packer genannt, presst dann das Gewebe zum Aushärten gegen die Rohrwand. Aus insgesamt 18 Systemen haben die Projektbeteiligten acht ausgewählt und auf Dichtheit, Betriebs- und Standsicherheit getestet. Sie erreichten dabei Noten von Sehr gut bis Befriedigend. Sascha Köhler: „Die Ergebnisse machen die Produkte endlich vergleichbar. Sie geben uns außerdem Beratungssicherheit in Sachen Kanalneubau, Sanierung und Reparatur.“

Kanalerneuerung in Eickel

Die Kanalerneuerung in der Straße „Am Sportpark“ geht jetzt in den zweiten Bauabschnitt: Am Montag, 06.08, beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) auf Höhe des Hauses Nr. 25 mit den Bauarbeiten. Die Kanalverlegung geht dann weiter in westliche Richtung über die Steinstraße bis zur Lehrlingsstraße. Abhängig vom Baufortschritt wird die Kreuzung Steinstraße/Im Sportpark zu einem späteren Zeitpunkt gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Die Arbeiten werden rund fünf Monate lang dauern. Für mögliche Behinderungen bittet die SEH um Verständnis.


SEH saniert Abwasserkanal

Die Stadtentwässerung Herne (SEH) beginnt jetzt mit der Sanierung eines Abwasserkanals in Holsterhausen. Gearbeitet wird im Nachtigallenweg zwischen dem Kuckucksweg und der Gartenstraße sowie in der Gartenstraße zwischen Nachtigallenweg und Aschebrock. Während der Bauzeit von etwa zwei Wochen kann es zu Behinderungen beim Parken kommen. Damit der zur Reparatur des defekten Kanals eingezogene Kunststoffschlauch aushärten kann, können bis in die späten Abend-stunden Heizaggregate in Betrieb sein. Die SEH bittet für mögliche Lärmbelästigungen um Verständnis.

Ein Beispiel für gute Zusammenarbeit
Stadtentwässerung Herne feiert zehnjähriges Bestehen mit Tag der offenen Tür

 

Sichere Abwasserentsorgung für 160.000 Menschen: Die Stadtentwässerung Herne feiert Geburtstag. Vor zehn Jahren – am 1. Januar 2008 – hoben die Stadtwerke Herne AG und die Gelsenwasser AG die SEH als gemeinsame Gesellschaft aus der Taufe, um Anteile an der Stadtentwässerung Herne übernehmen zu können. Ziel der EU-weit ausgeschriebenen Neuorganisation war es, die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung der Kommunen zusammenzuführen. Dadurch gelang es, den städtischen Haushalt zu entlasten und den Herner Bürgern stabile Gebühren zu garantieren.

 

Als „Herner Modell“ erlangte die Kooperation bundesweit Vorbildcharakter für eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Kommune, Stadtwerken und Wasserversorger. Mit einem Tag der offenen Tür auf dem Gelände der Akademie Mont- Cenis in Sodingen erinnert die SEH am Samstag, 30. Juni, ab 11 Uhr an die Gründung vor zehn Jahren.

RKI-Fachkraft – Hightech-Beruf mit Zukunft
Heute arbeiten unter dem Dach der SEH über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie kümmern sich um das 416 Kilometer lange Kanalnetz, zahlreiche Spezialanlagen für eine zuverlässige Abwasserentsorgung und die Unterhaltung oberirdischer Wasserläufe. Seit 2013 ist die SEH auch Ausbildungsbetrieb für den gefragten Umweltschutz- und Zukunftsberuf „Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice“. Für die Arbeit an den Abwasserkanälen, Schachtbauwerken oder Gullys in Herne stehen leistungsstarke Maschinen und Spezialfahrzeuge zur Verfügung, die dank flexibler Arbeitszeiten optimiert genutzt werden können.

 

„Jahrhundertprojekt“ Emscherrenaturierung
Zu den wichtigsten Meilensteinen seit Gründung der Gesellschaft zählt das „Jahrhundertprojekt“ Emscherrenaturierung, an dem die SEH seit 2011 aktiv mitwirkt. Von den Flottmann-Hallen über den stillgelegten Rangierbahnhof Constantin bis zum Schmiedesbach auf dem ehemaligen Hibernia-Gelände entstand so ein naturnaher Regenwasserlauf. Oberirdische Abschnitte verwandelten sich in landschaftlich attraktive  Naherholungsmöglichkeiten.


 

 

Schmiedesbach – Langelohbach – Fischergraben
Ebenfalls 2011 startete die ökologische Umgestaltung des Schmiedesbachs. Bereits drei Jahre später konnte Einweihung gefeiert werden. Im Februar 2015 begann die Renaturierung des Langelohbachs. Es folgte die ökologische Aufwertung und Entflechtung des Fischergrabens, einem Nebenlauf des Landwehrbachs. Der zu diesem Zeitpunkt noch offene Schmutzwasserlauf wurde ab Sommer 2016 entflochten: Schmutzwasser und Reinwasser trennt die SEH voneinander.

Gutschein für Altmedikamente: Erste interaktive Sammelbox kommt nach Herne

 

Ob Augentropfen oder Kopfschmerztabletten – früher oder später ist jedes Arzneimittel abgelaufen und muss entsorgt werden. Auf keinen Fall gehören Medikamente in die Toilette oder in den Ausguss. Denn so belasten sie Abwasser und Wasser.

 

Um eine sachgerechte Entsorgung zu fördern, hat ein Leipziger Recycling-Start-Up die „medibinee- Sammelbox“ mit integriertem Belohnungssystem entwickelt: Wer seine alten Medikamente in der Box entsorgt, bekommt einen Gutschein von lokalen oder attraktiven überregionalen Partnern.

 

Die erste Sammelbox in NRW wird am

 

Mittwoch, 30. Mai 2018, 11 Uhr in der

Kompass Apotheke, Wiescherstraße 20 in Herne

 

aufgestellt. Binee-Geschäftsführer Martin Jähnert übergibt die interaktive Stele an Apothekeninhaber Friedemann Ahlmeyer. Lokaler Kooperationspartner ist die Städtentwässerung Herne (SEH). 

Kanalsanierungen in Herne

Mit drei Kanalsanierungen beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) ab Dienstag, 22. Mai, im Stadtgebiet Herne: in der Wiesenstraße zwischen Juliastraße und Wiesenstraße Nr. 1, in der Kurhausstraße Nr. 78 bis 82 sowie in der Meisterstraße Nr. 5 bis 9. Betroffen ist auch die Harkortstraße im Kreuzungsbereich Höhe Gabelsberger Straße.
Die Dauer der Arbeiten wird mit voraussichtlich ein bis zwei Tagen gering sein, da eine grabenlose Rohrsanierung durchgeführt wird. Es kann zu Lärmbelästigungen kommen. Die SEH bittet um Verständnis.

Kanalerneuerung in Holsterhausen

Mit einer umfangreichen Kanalerneuerung beginnt die Stadtentwässerung Herne (SEH) am kommenden Mittwoch, 2. Mai, in Holsterhausen. Dafür wird die Straße Im Hasenkamp zwischen Bunsen- und Bergiusstraße in Abschnitten voll gesperrt. Betroffen ist auch die Bergiusstraße zwischen der Hausnummer 6 und dem Hasenkamp. Die Arbeiten werden voraussichtlich vier Monate dauern. Die SEH bittet um Verständnis.

Am 06.05.2019 beginnen die Arbeiten zur Entflechtung des Quellzuflusses In der Falsche am Verbin-dungsweg von der Straße In der Falsche (Haus-Nr. 17a / 19) und der Sodinger Straße im Auftrag der Stadtentwässerung Herne GmbH & Co. KG.
Die Arbeiten werden größtenteils in geschlossener Bauweise (Horizontalspülbohrverfahren) durchge-führt. Für den Bau eines Pumpenschachtes, die Kanalverlegung zur Trennung von Schmutz- und Quellwasser und von 3 Zwischenschächten bzw. Zielschächten müssen Erdarbeiten durchgeführt wer-den.
Während der Bauzeit von ca. 2 Monaten kann es zu Behinderungen infolge der Bauarbeiten insbeson-dere hinsichtlich der Parksituation kommen. Bedingt durch die örtlichen Verhältnisse erfolgt eine Sper-rung des Verbindungsweges. Im Bereich der Sodinger Straße – zwischen der Straße Am Revierpark und der Straße Am Ruhmbach – wird punktuell der rechte Fahrstreifen gesperrt.

Die Stadtentwässerung Herne GmbH & Co. KG und die Baufirma sind bemüht, die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten. Für eventuelle unvermeidliche Behinderungen bitten wir im Vorhinein um Ihr Verständnis.

Die Arbeiten werden von der Firma Tillmann Tiefbaugesellschaft mbH, Zum Wetterschacht 48, 45659 Recklinghausen, Tel.: (02361/97912-0) ausgeführt.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zu der Baumaßnahme haben, steht Ihnen seitens der Stadtent-wässerung Herne GmbH & Co. KG Herr Gorke Tel.: 02323 / 592 - 1323 zur Verfügung.